Südtiroler Vernatsch: gestern - heute - morgen

Mit Aufgeschlossenheit in die Zukunft

 

Das Buch "Südtiroler Vernatsch: gestern - heute - morgen" sammelt und erzählt die Geschichte sowie Geschichten rund um den traditionsreichen Südtiroler Vernatsch, über seine Vergangenheit und Gegenwart. Und es geht der Frage nach: Welche Rolle soll der Vernatsch in Zukunft in Südtirols Rebgärten spielen? Wie soll der typische Südtiroler Vernatsch schmecken? Wie soll es mit ihm weitergehen? Was muss sich ändern? Das Für und Wider geht quer durch die Südtiroler Weinmacherszene.

Weltweit erleben fruchtbetonte, frische Rotweine als zurückhaltende, leichte und elegante, aber charakterstarke und einladend trinkige Weine nicht nur als Speisenbegleiter eine neue Renaissance. Südtirol besitzt mit dem Vernatsch einen großartigen Vertreter dieses traditionsreichen regionalen und zugleich modernen Weinstils. 

Das Buch ist allen Vernatsch-Liebhabern und Vernatsch-Liebhaberinnen gewidmet und allen, die an den Südtiroler Vernatsch glauben und sich auch in Zukunft für ihn einsetzen.


Vernatsch-Weine in Zukunft nicht zu sehr entfremden

Johannes Pfeifer, Pfannenstielhof, Bozner Boden

 

Ich bin ein überzeugter Befürworter der Rebsorte Vernatsch.. Wegen seiner milden Säure und der angenehmen, feinen Tannine hat der Vernatsch-Wein ein Alleinstellungsmerkmal unter den Rotweinen, das leider oftmals verkannt wird.

Vernatsch ist ein Wein, der dich anspricht und einlädt, der überraschen und begeistern kann.

Vernatsch war und ist die Hauptsorte bei uns am Hof. Er wächst zusammen mit circa 5 Prozent Lagrein im gemischten Satz. Daraus keltere ich den St. Magdalener. Dieser ist ein frischer, fruchtiger, angenehmer und sehr zugänglicher Wein, der trotzdem komplex, saftig, vollmundig und feinwürzig ist. 


Wir schätzen ihn als traditionsreichen und gleichzeitig modernen Wein und als einheimische Spezialität. Der St. Magdalener passt sowohl zu traditioneller als auch zu gehobener Küche und ist ein guter Begleiter in geselliger Runde; gerade deshalb hat er einen Stammplatz in unserem Alltag.

Der St. Magdalener hat einen höheren Stellenwert als der Vernatsch insgesamt. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass in unserem Weinbaugebiet Südtirols die Selbstvermarktung auf den Höfen über Generationen aufrechterhalten geblieben ist; andererseits sind sowohl die Selbstvermarkter als auch die Kellereien Bozens immer mit Freude zu „ihrem“ St. Magdalener gestanden.

Bei uns am Hof bieten sowohl das Klima als auch der Boden ausgezeichnete Voraussetzungen für den Vernatsch. Außerdem bläst der Wind, entweder der aus dem Eisacktal oder die Ausläufe der Ora vom Gardasee. Für die Trauben ist dies vom Austrieb bis zur Ernte von größtem Vorteil.  Da der Wind die Reben und Trauben nach Regen und Gewittern sofort wieder trocknet, bieten diese den Pilzkrankheiten oder der Kirschessigfliege kein ideales Umfeld und bleiben bis zur Weinlese gesund. So können wir die Trauben dann besonders lange hängen lassen und die Aromen der vollreifen Beeren abwarten.

In meiner Lage bin ich bei Vernatsch ein großer Verfechter der Pergel. Pergel bedeutet jedoch auch Handarbeit. Sie kann nur dort bestehen, wo sie manuell bearbeitet wird. Vernatsch-Reben, die sehr weiche biegsame Triebe haben, müssen somit nicht zu vertikalem Wachstum gezwungen werden, sondern können die Triebe ganz von allein auf das horizontale Pergeldach legen. Die Trauben, die auf einer gut gepflegten Pergel mit gleichmäßigem Blätterdach wachsen, erhalten genau die richtige Menge Licht. Und an heißen Sommertagen können die unter der Pergel hängenden Trauben sich vor allzu viel Sonne - und somit Sonnenbrand – schützen.  Gerade unter dem Einfluss des Klimawandels könnte sich die Pergel somit auch in Zukunft bewähren!

Die Zukunft des St. Magdaleners sehe ich recht vielversprechend. Er hat ja so vieles, was derzeit im Trend liegt: Frische, Trinkbarkeit, Gleichgewicht, Harmonie, Vielseitigkeit in der Speisenanpassung. Mir gefallen Weine, wenn sie Typizität zeigen, und deshalb hoffe ich, dass Vernatsch-Weine in Zukunft nicht zu sehr entfremdet werden.

Große Freude bereitet es mir, bei Vertikalverkostungen die Langlebigkeit von St. Magdalener Weinen zu beweisen. Wenn zehnjährige Weine sich noch frisch und fruchtig, aber trotzdem komplex und strukturiert präsentieren, dann macht das einfach Spaß! 

Es ist schwierig, einen guten Vernatsch-Wein zu erzeugen, trotzdem macht es jedes Jahr aufs Neue Spaß, diese Herausforderung anzunehmen.

 

PFANNENSTIELHOF · JOHANNES PFEIFER

PFANNENSTIELWEG 9 · I-39100 BOZEN · SÜDTIROL · T +39 0471 970884 · info@pfannenstielhof.it

VIA PFANNENSTIEL, 9 · I-39100 BOLZANO · ALTO ADIGE · T +39 0471 970884 · info@pfannenstielhof.it



Anfahrt mit Navigationsgerät:

Sollte das Navi die Nummer 9 nicht annehmen, so geben Sie BOZNER BODEN MITTERWEG ein und folgen den gelben Schildern "Pfannenstielhof".

 

Impostazione del navigatore:

Qualora il navigatore non accettasse il numero 9, inserite VIA MEZZO AI PIANI e poi seguite le indicazioni gialle “Pfannenstielhof”.