GESCHICHTE DES PFANNENSTIELHOFES

Der Hof um die Jahrhundertwende (ca. 1900)

1927: Ochsenfuhrwerk, Kirschbäume in Blüte

Weinlese am Pfannenstielhof, ca. 1905

 

 

 

 

 

Familienbetrieb in 7. Generation:

Das ist der Pfannenstielhof, der in der Talebene am östlichen Rand von Bozen, in Rentsch, mitten in den Weinbergen liegt und 1561 erstmals urkundlich erwähnt wurde.

 

 

Vor 200 Jahren kaufte Joseph Pfeifer den Hof. Seither wurde er ununterbrochen an die männlichen Erben weitergegeben (siehe Chronik weiter unten).

 

 

 

 

 

 

Wirtschaftlich gab es über diese Jahre einige Änderungen und Neuerungen am Hof: Einst wurde neben der Viehhaltung auch Wein- und Obstbau betrieben, nennenswert ist dabei besonders der Anbau von Kirschen. Wein wurde am Hof immer schon gekeltert. Durch die zunehmende Mechanisierung wurde das Vieh aufgelassen und ab den 1950er Jahren konzentrierte sich die Familie auf den Anbau von Trauben und Äpfeln. Wie auch heute noch wurden die Äpfel an die Obstgenossenschaft Zwölfmalgreien, deren Mitbegründer der Großvater des heutigen Hofbesitzers war, geliefert. Aus den Trauben wurde seit jeher in der hofeigenen Kellerei Wein gekeltert und von dort aus verkauft.

 

 

 

 

Auf dem Pfannenstielhof leben heute Hannes Pfeifer mit seiner Frau Margareth und ihre Töchter Anna und Veronika. Margareth gab bei der Heirat nach abgeschlossenem Mathematikstudium und Arbeitsjahren ihren ursprünglichen Beruf auf. Seitdem widmen sich beide besonders dem Kellereibetrieb mit eigenem Weinverkauf direkt ab Hof. Traditionsbewusst werden die beiden autochthonen Sorten Vernatsch und Lagrein angebaut. Das mit Erfolg, die Weine werden immer wieder mit Auszeichnungen prämiert.

Hannes und Margareth widmen sich auch ehrenamtlichen und sozialen Tätigkeiten.


ERBHOF

Am 5. Jänner 2017 wurde im Rahmen einer Feierstunde anlässlich der Bezirksversammlung des Bauernbundes dem Pfannenstielhof die Auszeichnung "Erbhof" verliehen.

 

Voraussetzung dafür ist,

- dass der Hof seit mindestens 200 Jahren ohne Unterbrechung innerhalb derselben Familie übertragen worden ist;

- dass es sich um einen geschlossenen Hof handelt;

- dass der Eigentümer den Hof selbst bewohnt und bewirtschaftet.

 

Ein Erbhof ist Ausdruck der Verwurzelung mit Grund und Boden und zeugt von der Freude an der Landwirtschaft, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.

                                                                           

"Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers."      (Gustav Mahler)

Foto: Südtiroler Bauernbund

von links: Karl Framba, Bezirksobmann; Arnold Schuler, Landesrat für Landwirtschaft; Hannes, Veronika, Anna und Margareth Pfeifer, Pfannenstielhof; Leo Tiefenthaler, Landesobmann; Siegfried Rinner, Direktor des Bauernbundes;

 

 

 

VOR 200 JAHREN

kaufte Joseph Pfeifer den Pfannenstielhof, der bisher über 7 Generationen innerhalb der Familie in direkter Erbfolge weitergegeben wurde.

 

. . .  und die Geschichte geht weiter

 

1    Josef Pfeifer (1853 - 1917), Zweiter von links, im Kreise seiner Familie

2    Eduard Pfeifer, (1885 - 1975) mit Gattin Anna und Sohn Eduard

3    Eduard Pfeifer (1925 - 2007) mit Sohn Johannes (Hannes)

4    Hannes Pfeifer (geb. 1958) mit Gattin Margareth und  Anna und Veronika

 

 

1816

am 25. November kauft Joseph Pfeiffer (1754 - 1836), Gummer im Dorf, von Franz Gruber den Pfannenstielhof in Rentsch.

 

1829

Sein ältester Sohn Joseph Pfeifer (1792 - 1865) verzichtet auf den ihm früher zugesicherten Gummerhof und übernimmt den Pfannenstielhof und

 

1866

wiederum dessen Sohn Josef (1818 -1897).

 

1897

übernimmt Mathias Pfeifer (1855 - 1904) den Pfannenstielhof, er hat jedoch keine Nachkommen.

 

1905

wird der Hof auf seinen Bruder Josef Pfeifer (1853 - 1917) überschrieben und

 

1918

auf dessen Sohn Eduard Pfeifer (1885 - 1975). Dieser übergibt den Hof

 

1971

an seinen Sohn Eduard (1925 - 2007) und dieser

 

1983

wiederum an seinen Sohn Johannes (geboren 1958).

 


JOHANNES PFEIFER    PFANNENSTIELWEG 9     I-39100 BOZEN    SÜDTIROL    T +39 0471 970884    info@pfannenstielhof.it


Anfahrt mit Navigationsgerät:

Sollte das Navi die Nummer 9 nicht annehmen, so geben Sie BOZNER BODEN MITTERWEG ein und folgen den gelben Schildern "Pfannenstielhof".

 

Impostazione del navigatore:

Qualora il navigatore non accettasse il numero 9, inserite VIA MEZZO AI PIANI e poi seguite le indicazioni gialle “Pfannenstielhof”.