Aktuelles vom Hof

Zwischen Palmen und Bergen

Alpensüdseite - mildes Klima
Der Pfannenstielhof liegt zwischen Palmen und Bergen.

Geschützt von der Alpensüdseite,

verwöhnt von mildem Klima und

eingebettet in Weinberge:

so liegt der Pfannenstielhof.

 

Die folgenden Bilder sollen Ihnen einen kleinen Einblick geben, in welch wertvoller Lage wir wohnen und arbeiten dürfen und unsere Trauben gedeihen können. Dank dem milden Klima wachsen am Hof mediterrane Pflanzen wie Palmen, Zypressen, Mandelbäume, Granatäpfel,Oliven, Feigen, Kaki, aber auch Oleander, Lorbeer, Hortensien, usw.

 

Übers ganze Jahr fühlen wir uns wie in einem

"begehbaren Bilderbuch".

Der Oleander mit seinen Farben des Südens und seinem feinen Duft bringt mediterranen Charme in den Garten.

Lavendel ist ein echter Alleskönner. Er duftet vorzüglich, sieht hübsch aus, beruhigt und entspannt. Er vertreibt Motten sowie Blattläuse. Sein Duft und die silbrig-blaue Farbkombination des Lavendels faszinieren immer wieder.

Die Trompetenblume hat große, trichterförmige Blüten, die außen orange bis scharlachrot und innen hellrot bis orange leuchten. Diese Pflanze ist ein starkwachsender Kletterstrauch.

Die Hanfpalme, mit ihren fächerförmigen Wedeln, hat ihren Namen wegen den Fäden, die am Stamm gebildet werden, erhalten. Aus diesen werden Seile hergestellt .

Die Araucaria ist ein immergrüner Baum, der vor allem auf der Südhalbkugel beheimatet ist. Seine derben, nadelförmigen Blätter sind spiralig angeordnet.

Der Granatapfel wächst als sommergrüner kleiner Baum, der an den Zweigenden große, urnen- bis glockenförmige Blüten trägt. Die apfelähnliche, anfangs grüne, später orangefarbene Frucht besteht aus Kammern, in denen sich zahllose große, kantige, saftig-pralle Samen befinden.

Die Kugel- oder Blaudistel gehört zu den Korbblütlern. Ihre kugelförmigen, eisenblauen Blütenstände sind bei den Bienen als Honigpflanze sehr beliebt.

Die Taglilien wirken mit ihren markanten und prächtigen Blüten - das Farbspektrum reicht von Rot, Gelb, Orange bis Rot-Braun - sehr edel. Der Name verrät bereits, dass die Blüten schon nach einem Tag verblühen, sie werden aber kontinuierlich neu gebildet.

Unser Echter Lorbeer oder Gewürzlorbeer ist ca. 10 m hoch. Er ist ein immergrüner Strauch und wird als Heil- und Gewürzpflanze verwendet. Kenner, die bei uns Wein einkaufen, nehmen öfters einen Zweig für die Küche mit.

Unsere Mandelbäume erfreuen uns nicht nur als rosarote Frühlingsgrüße, wenn sie ihre Blütenpracht entfalten, sondern auch ihre Früchte machen diese Bäume begehrenswert.

Die sommergrüne Feige, mit ihren markanten Blättern und dunkelgrün-violetten Früchten, zählt zu den ältesten Nutzpflanzen und ist ein klassischer Bestandteil eines mediterranen Gartens.

Die Kakibaum gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Die Kaki ist die süße, intensiv orangefarbene, äußerlich einer großen Tomate ähnelnde Frucht des Kakibaums.

Unser Kakibaum überragt die Weinreben um einige Meter. Im Spätherbst, wenn am kahlen Baum die orangen Früchte leuchten, ist er ein imposanter Farbkleks in der Landschaft.

Unser Nussbaum an der Hofeinfahrt bereitet uns mit seiner breiten Krone mit den unpaarig gefiederten Blättern große Freude. Im Frühling ergrünt die Walnuss als letzter Laubbaum und wirft die Blätter im Herbst früh ab. Im Winter erfreuen wir uns an seinen Früchten.

Typisch mediterran sind die markanten Olivenbäume mit ihren silber-grau-grünen Blättern. Aus den gelben Blüten bilden sich die Oliven. Die kleinen silbrigen Härchen dienen als Verdunstungsschutz und halten somit den Flüssigkeitsverlust in Grenzen.

Quitten zählen zu den spätesten Obstsorten des Jahres. Ihr angenehmer Duft beruht aus einem Gemisch von mindestens 80 Duftstoffen. Die sehr gesunde Frucht verarbeiten wir zu Marmelade, Kompott, Saft und Gelee.

Auf unserer Verkostungsterasse blühen die Geranien, die bei uns auch als "Brennende Liab" bezeichnet werden. Von hier aus genießen wir den wunderbaren Blick über das St. Magdalener-Anbaugebiet.


Glühwein

7/10 l St. Magdalener wird mit 2 Esslöffel Zucker, der Schale von ¼ Orange (unbehandelt), ½ Zimtstange und 5 Gewürznelken in einem Topf bis kurz vor den Siedepunkt erhitzt. Vor dem Servieren werden die Gewürze herausgenommen.


Kennen Sie Kaki? (Nov. 13)

Die orangefarbene, äußerlich einer großen Tomate ähnelnde Frucht des Kakibaums ist süß und erinnert im Geschmack an Aprikose und Vanille zugleich. Sie gilt als eine besonders edle Obstsorte.

In wenigen Tagen werden wir die Kakis ernten und dann liegend nachreifen lassen. Im unreifen Zustand ist der Tanningehalt so hoch, dass die Frucht unangenehm pelzig schmeckt.


Ein neues Lagerfass aus französischer Eiche (Aug. 13)

Lagerfass Pfannenstielhof
Holzfasskeller am Pfannenstielhof

Nun haben wir auch das letzte mittelgroße Lagerfass an der rechten Seite des Holzfasskellers durch ein neues aus französischer Eiche ersetzt. Auch dieses wurde von den Gebrüdern Mittelberger aus Sigmundskron bei Bozen gefertigt. Gegründet wurde der Familienbetrieb von Vater August Mittelberger im Jahre 1960. Derzeit wird der Betrieb von seinen drei Söhnen, Markus, Konrad und Peter geführt.

Detailansicht des Fasses
Detailansicht des Fasses

 

Mit der Familie Mittelberger arbeiten wir seit vielen Jahren zusammen (Gärfass, Lagerfässer, Barrique, Tonneaux) und können uns stets auf ihr Können, ihr Wissen und auf die Qualität – sowohl bei der Auswahl und Lagerung des Holzes, als auch bei der Ausführung der handwerklichen Arbeiten – verlassen.

Das von ihnen verwendete Eichenrundholz übernehmen sie selbst im Wald in Frankreich. Auf ihrem eigenen Lagerplatz wird es gespalten, eingeschnitten und gestapelt. Die Fassdauben reifen dann 2 bis 4 Jahre unter Einwirkung von Sonne, Luft und Wasser.

Markus, Konrad und Peter Mittelberger besuchen uns manchmal am Hof, um durch die Verkostung von Fassproben aus den von ihnen gefertigten Fässern die optimale Entwicklung des Weines zu verfolgen.

...nach getaner Arbeit ...
...nach getaner Arbeit ...

WeinSafari der Südtiroler Weinstraße (Sept. 2013)

5. September 2013

Am ersten Donnerstag im September kehrte die WeinSafari der Südtiroler Weinstraße am Pfannenstielhof ein. Liebhaber des guten Weines und Feinschmecker nutzten wiederum diese erlebnisreiche und kommunikative Tagesrundreise entlang der Südtiroler Weinstraße für ein einzigartiges Kultur-Wein-Erlebnis.

 

 

 

 

Die Gruppe wurde von der fachkundigen Frau Margareth Orian begleitet und geführt. Sie ist geprüfte Natur- und Landschaftsführerin, vor allem aber Weinbäuerin mit Leib und Seele.



Die Vinschger sein mit'n Radl do ... (Juli 2013)

Unsere Vinschgauer Freunde und Kunden besuchen uns jedes Jahr und fahren dabei die Strecke von Burgeis bis Bozen mit dem Rad. Heuer wählten die sportlichen Herren  dafür die Strecke über den Gampen- und den Mendelpass, die nicht weniger sportlichen Frauen verzichteten auf die Passstraßen und fuhren durch's Tal.

 

Es ist immer so gesellig und schön, euch Vinschger Freunde entweder bei uns am Pfannenstielhof oder bei euch im oberen Vinschgau zu treffen.

 

Hier einige Eindrücke:

Unsere Vinschger Freunde und Kunden
Unsere Vinschger Freunde und Kunden
Am Pfannenstielhof gibt es dann eine zünftige Marende.
Am Pfannenstielhof gibt es dann eine zünftige Marende.
Speckplatte und St. Magdalener Wein
Speckplatte und St. Magdalener Wein
In der Zwischenzeit ruhen die Fahrräder.
In der Zwischenzeit ruhen die Fahrräder.

"Zu Georgi leichtn die Reben!"

"Am Tag des Hl. Georg (23. April) leuchten die Reben!"

Diese Bauernweisheit aus alten Tagen trifft heuer wieder einmal genau zu. Die Garzen (jungen Triebe) sprießen kraftvoll und entfalten das frische Reblaub, so dass jetzt ein unvergleichliches „Rebenleuchten“ das ganze Gebiet mit einem zarten Schimmer überzieht und mit einem frühlingshaften Flair umhüllt.


Am Boden des Weinberges

Auf dem Boden unterhalb der Reben sprießen zur Zeit (Mitte April 2013)

eine Vielzahl blühender Pflanzen: der Milchstern (Bild 1) und das wilde Stiefmütterchen (Bild 2) überdecken große Flächen.

Die Milchsterne gehören zur Familie der Spargelgewächse und sind ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden Zwiebeln als Überdauerungs-

organe aus. Die wenigen grundständigen Laubblätter sind einfach, grasähnlich und fleischig. Mehrere Blüten stehen in traubigen Blütenständen zusammen.

 

Das wilde Stiefmütterchen gehört zur Familie der Veilchengewächse.

Der Name Stiefmütterchen kommt von der Blütenform. Das untere, größte Blütenblatt ist die Stiefmutter, die beiden daneben sollen die Töchter

darstellen und die beiden oberen sind die Stieftöchter.

Die mehrjährigen Stiefmütterchen erreichen eine Wuchshöhe von 10 bis

30 cm, sie blühen von April bis Oktober.


Aus dem Weinberg

Die Knospen der Reben sind nun (13. April 2013) im Wollestadium;

wolleartiger brauner Haarbesatz ist nun deutlich sichtbar. Ab diesem Stadium schwillt die Knospe

an und macht sich somit startklar für den Austrieb. Vereinzelt sieht man schon etwas geöffnete Knospen.


Zwischen diesen Bildern liegt genau ein Tag, ...der Sonntag, 17. März 2013


Unsere Weine in der Schweiz

Wir freuen uns sehr, dass seit kurzem unsere Weine auch im Hotel Bad Eptingen auf der Weinkarte stehen und zum Verkauf angeboten werden.

 

Hotel Landgasthaus Bad Eptingen

Läufelfingerstrasse 2

4458 Eptingen

www.badeptingen.ch

Nach einem Besuch und einer Verkostung der Weine auf dem Pfannenstielhof Anfang März haben sich Heidi und Willi Meier-Käppeli entschlossen, unsere Weine in ihr Sortiment aufzunehmen. Wir freuen uns auf eine angenehme Zusammenarbeit.

Weine & Delikatessen MeVino

Dorfstrasse 21

8422 Pfungen 

www.mevino.ch

Stefan Roos und Johannes Pfeifer
Stefan Roos und Johannes Pfeifer

Anlässlich der Weinpräsentation der Freien Weinbauern Südtirols im Zunfthaus zur Saffran in Zürich am 11. März 2013 trafen wir auch Herrn Stefan Roos. Er verkauft schon seit einigen Monaten unsere Weine.

 

Roos Weine & Transporte

Blumenweg 2a

3315 Bätterkinden

www.roos-weine-transporte.ch

Johannes Pfeifer und Herr Georg Vogel
Johannes Pfeifer und Herr Georg Vogel

Herr Georg Vogel, der Seniorchef der Fa. Vogel, die Weinhandel mit Weinen aus Südtirol und dem Trentino betreibt, zeigte sich auch von den neuen Jahrgängen der Weine begeistert.

 

Georg Vogel Weine

Weinbergstrasse 69

8006 Zürich

www.weinvogel.ch


Jens Priewe beim Wimmen

Anfang Oktober 2012 besuchte der renommierte deutsche Weinkritiker Jens Priewe den Pfannenstielhof. Wir waren gerade beim "Wimmen" (=Weinlese) der Vernatschtrauben für den St. Magdalener. Dabei konnte er sich vor Ort von der guten Traubenqualität, der sorgsamen, sauberen Arbeitsweise und der schnellen, schonenden Traubenverarbeitung überzeugen.


Die ersten "3 Gläser" eines Vernatsch-Weines für den St. Magdalener classico 2009 des Pfannenstielhofes

 

Erstmalig in der Geschichte des Gambero Rosso wurde ein Vernatsch mit 3 Gläsern des renommierten Weinführers Gambero Rosso ausgezeichnet. Es ist der St. Magdalener classico 2009 von Johannes Pfeifer vom Pfannenstielhof, der es in den Olymp der besten Weine Italiens geschafft hat.

Anlässlich der Pressekonferenz des St. Magd.-Schutzkonsortiums überbrachten der Landesrat für Landwirtschaft Hans Berger, der Bürgermeister von Bozen Luigi Spagnolli sowie der Vizebürger- meister Klaus Ladinser die Glückwünsche an Margareth und Hannes Pfeifer vom Pfannenstielhof.

 

Um die Prämierung zu feiern luden Hannes und Margareth am Erntedanksonntag die Weinbauern des klassischen Anbaugebietes auf ihren Hof ein. Bei einer zünftigen Marende durfte einer als Hauptdarsteller natürlich nicht fehlen: der drei Gläser zählende St. Magdalener höchstpersönlich.

 

 

Vertrter des Schutzkonsortiums überraschten mit einem großen, dem Anlass entsprechend gezierten Kuchen, der unter den Gästen großen Anklang fand.

Hannes Pfeifer, Dario Cappelloni, Gianni Fabrizio und Herbert Taschler
Hannes Pfeifer, Dario Cappelloni, Gianni Fabrizio und Herbert Taschler

Im Spätherbst 2010 besuchten die Verkoster des Gambero Rosso - Dario Cappelloni, Gianni Fabrizio und Herbert Taschler - den Pfannenstielhof, um die Weine des neuen Jahrgangs vom Fass zu verkosten. Hannes Pfeifer kredenzte auch St. Magdalener der Jahrgänge 2000 und 2002 und überzeugte damit die Fachleute über die Langlebigkeit des St. Magdalener-Weines.

2 Mal auf Titelfoto der Gambero-Rosso-Zeitschrift

In der November-Ausgabe 2010 schreibt Daniele Cernilli über die "wahren Meister der Qualität". Dabei beschreibt er die 14 Drei-Gläser-Weine, die in einem besonders guten Preissegment angeboten werden. Der St. Magdalener vom Pfannenstielhof führt die Reihung an erster Stelle an.

Download
Gambero Rosso November 2010
Gambero Rosso November 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 535.8 KB

In der April-Ausgabe 2011 schreiben die Herausgeber Eleonora Guerini und Marco Sabellico über die "Odyssee im Glas 2001-2011". Unter den 19 ausgewählten Weinen, die das erste Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts geprägt haben, finden sich auch der Kaiton 99 vom Kuenhof von Peter Pliger und der St. Magdalener classico 2009 vom Pfannenstielhof von Johannes Pfeifer. Die Herausgeber schreiben, dass die Drei Gläser für den St. Magdalener vom Pfannenstielhof die Südtiroler Weinwirtschaft in letzter Zeit wahrscheinlich sehr stark beeinflusst haben, da er vielen Weinbauern das Vertrauen in die Sorte Vernatsch wiedergegeben hat und Genugtuung jenen, die einen Wein als edlen Begleiter schätzen.

Download
Gambero Rosso April 2011
Gambero Rosso April 2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 659.9 KB

Die Weine, die das erste Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts geprägt haben

Unter diesem Namen wurden die Weine anlässlich der Vinitaly  bei einer von den Herausgebern des Gambero Rosso geführten Verkostung präsentiert. Im mit Fachpublikum vollbesetzten Saal erklärte Marco Sabellico, daß mit dem St. Magdalener vom Pfannenstielhof nun (endlich) auch ein Vernatsch mit den begehrten Drei Gläsern ausgezeichnet wurde und beschrieb ihn als Wein, der bei den Konsumenten im Trend liegt: Ein Wein mit Frische, Gleichgewicht, Trinkbarkeit und Vielseitigkeit bei Tisch, ein Wein, der einlädt und anspricht.

PFANNENSTIELHOF · JOHANNES PFEIFER

PFANNENSTIELWEG 9 · I-39100 BOZEN · SÜDTIROL · T +39 0471 970884 · info@pfannenstielhof.it

VIA PFANNENSTIEL, 9 · I-39100 BOLZANO · ALTO ADIGE · T +39 0471 970884 · info@pfannenstielhof.it



Anfahrt mit Navigationsgerät:

Sollte das Navi die Nummer 9 nicht annehmen, so geben Sie BOZNER BODEN MITTERWEG ein und folgen den gelben Schildern "Pfannenstielhof".

 

Impostazione del navigatore:

Qualora il navigatore non accettasse il numero 9, inserite VIA MEZZO AI PIANI e poi seguite le indicazioni gialle “Pfannenstielhof”.